Consumer-Quadrokopter mit 4K-Kamera DJI hat heute die vierte Generation seiner Consumer-Serie vorgestellt. Damit verbunden ist offenbar eine Abkehr von der bisherigen (unnötig) unübersichtlichen Sortiments-Struktur mit zuletzt nicht weniger als vier verschiedenen Modellen innerhalb der Phantom-3-Serie. Der Phantom 4 ist zunächst genau ein Modell, das viele Neuerungen insbesondere im Bereich der Sensorik hat. Damit soll der Betrieb ein ganzes Stück sicherer und einfacherer werden – sozusagen völlig alltagstauglich.

Die größte und wichtigste Neuerung des Phantom 4 ist wohl die automatische Hindernisausweichung. Wird ein Hindernis auf der Flugroute erkannt, wird der Phantom 4 es entweder sicher umfliegen, oder davor stoppen und die Position halten. Die Sensoren des Phantom 4 tasten die Umgebung kontinuierlich nach Vorne und Unten ab. Solltest Du einem Hindernis oder dem Boden zu nahe kommen, warnt der Phantom 4 den Piloten. Mit der Smart Return Home Funktion umfliegt der Phantom 4 automatisch Hindernisse auf dem Rückflug zum Homepoint. Und auch in Innenräumen hilft die Sensorik: Ein optimiertes Vision Positioning System soll für noch bessere Positionierung in Innenräumen bis zu 10 Meter Höhe sorgen.

  • Bild Das Gehäuse des DJI Phantom 4 wurde komplett neu designt. Trotzdem bleibt die neue Generation dem (auch von anderen Herstellern oft kopiertem) Stil seiner Vorgänger treu. [Foto: DJI]

    Das Gehäuse des DJI Phantom 4 wurde komplett neu designt. Trotzdem bleibt die neue Generation dem (auch von anderen Herstellern oft kopiertem) Stil seiner Vorgänger treu. [Foto: DJI]

Ganz neu ist auch die Flugsteuerung über den an der Fernbedienung montierte (handelsüblichen, optionalen) Tablet-Computer. Im TapFly Modus fliegt Dein Phantom 4 genau in die Richtung, die Du per Fingerdruck auf Deinem Mobilgerät bestimmst. Und per Antippen ändert der Phantom 4 spielend einfach die Richtung und fliegt zum nächsten Punkt. Dank einer Kombination aus Computer-Vision und künstlicher Intelligenz kann der Phantom 4 Menschen und andere Objekte erkennen und diesen folgen. Während der Verfolgung kannst Du die Fernbedienung benutzen um Distanz, Winkel, Höhe einzustellen oder sogar eine Point of Interest Aufnahme zu erstellen.

  • Bild Der DJI Phantom 4 besitzt eine ausgefeilte Sensorik mit Kollisions-Verhinderung. [Foto: DJI]

    Der DJI Phantom 4 besitzt eine ausgefeilte Sensorik mit Kollisions-Verhinderung. [Foto: DJI]

Auch bei der Kamera gibt es Neuerungen, wenn auch etwas weniger spektakuläre. Eine neue asphärische Linse mit 8 Elementen verhindert den Fischaugen-Effekt und gewährleistet minimale Farbabweichung sowie laut Hersteller hervorragende Randschärfe. Bei 4K-Videoauflösung werden 30 Bildern pro Sekunde erreicht in Full-HD (1080p) sind auch Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde möglich. Der Kameragimbal soll Bewegungen noch feinfühliger ausgleichen.

  • Bild DJI Phantom 4 4K-Gimbal-Kamera. [Foto: DJI]

    DJI Phantom 4 4K-Gimbal-Kamera. [Foto: DJI]

Und auch die Flugzeit wurde nochmal ein ganzes Stück verlängert. Bisher waren 20 Minuten ein üblicher, guter Wert. Der Phantom 4 schafft Fluggzeiten von bis zu 28 Minuten, was laut DJI durch hocheffiziente Motoren und fortschrittliche Batterietechnologien möglich wird. Die maximale Geschwindigkeit beträgt dabei bis zu 72 km/h.

Der Preis von knapp 1600 Euro ist als limitiertes Einführungsangebot gekennzeichnet. Der Versand soll ab 15. März starten.

  • Bild DJI Phantom 4 Lieferumfang. [Foto: DJI]

    DJI Phantom 4 Lieferumfang. [Foto: DJI]