Actioncam-Herausfordererin Braun Photo Technik hat seit Ende Oktober 2013 mit der Master eine Actioncam im Lieferprogramm, die mit großem Lieferumfang und aufsteckbarem Monitor punktet. Auffällig an diesem Gerät sind die vielen Schalter auf der Front der Kamera. Mit denen kann man direkt, ohne Umweg über andere Tasten oder das Menü, die Kamera einschalten, das WLAN aktivieren, die Belichtungsmessmethode einstellen oder den G-Sensor zuschalten. Bemerkenswert ist auch das Schutzgehäuse, das bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht ist. Grund genug für uns, die Kamera so lange nach ihrer Vorstellung noch ausgiebig zu testen.

  • Bild Braun Master Actioncam in Schmuckverpackung. [Foto: MediaNord]

    Braun Master Actioncam in Schmuckverpackung. [Foto: MediaNord]

  • Bild Braun Master Actioncam im Cradle und mit angesetztem Monitor. So ist die Kamera voll bedienbar. [Foto: Braun Phototechnik]

    Braun Master Actioncam im Cradle und mit angesetztem Monitor. So ist die Kamera voll bedienbar. [Foto: Braun Phototechnik]

  • Bild Braun Master Lieferumfang. [Foto: MediaNord]

    Braun Master Lieferumfang. [Foto: MediaNord]

Braun Master wird beim chinesischen Hersteller AEE hergestellt und ist auf der AEE-Website als Modell S51 (und seit neuestem auch auf Idealo.de) gelistet. Braun macht auch, im Gegensatz zu manch anderem Anbieter, kein großes Geheimnis aus seinem Lieferanten: Sowohl auf dem Monitor-Modul ist groß "AEE" aufgedruckt, die Smartphone-App heißt "AEE App" und der Name der Kamera im WLAN ist "AEE Magicam". Warum auch nicht? Immerhin hat man mit Braun Photo Technik einen Ansprechpartner in Deutschland.

Diese Actioncam verspricht durch den verbauten CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixel FullHD-Videos und 16-Megapixel-Fotos. Ihr Objektiv deckt ein Blickfeld von diagonal knapp 155 Grad ab und daher ist es etwas weniger weitwinklig als andere Actioncams. Die Master lässt sich auch dank der WLAN-Funktion und der entsprechende App per Smartphone bedienen und mehrere Aufnahmemodi stehen zur Verfügung, wie Selbstauslöser und extrem schnelle Serienbilder (bis zu 10 Fotos werden in 0,6 Sekunden aufgenommen).

Hersteller Braun
Typenbezeichnung Master
Preis (UVP) 339,00 EUR
Abmessungen 59 x 43 x 35 mm
Gewicht 73 g (betriebsbereit)
Sensorgröße
1/2,3"6,2x 4,6 mm(Cropfaktor 5,6)
Physikalische Sensor Auflösung 16,0 Megapixel
Effektive Sensorauflösung 16,0 Megapixel
Sensor-Videoauflösung 16,0 Megapixel
Wasserdicht (Kamera) nein
Stoßfest nein
Frostsicher nein
Kamera-Stativgewinde 1/4"
Ausstattung
Unterwasser-Gehäuse vorhanden
Gehäuse wasserdicht bis 100 m
Volle Bedienbarkeit im Gehäuse nein
Gehäuse-Stativgewinde nein
Gewicht UW-Gehäuse 120 g
Objektiv
Bildwinkel diagonal 155 Grad
Lichtstärke F2,8
Fokus Fixfokus
Video
Videoauflösung / Bilder pro Sekunde
1.920 x1.080(16:9)60i
1.920 x1.080(16:9)50i
1.920 x1.080(16:9)30p
1.920 x1.080(16:9)25p
1.280 x960(4:3)50p
1.280 x960(4:3)48p
1.280 x960(4:3)30p
1.280 x960(4:3)25p
1.280 x720(16:9)60p
1.280 x720(16:9)50p
1.280 x720(16:9)30p
1.280 x720(16:9)25p
848 x480(16:9)120p
848 x480(16:9)100p
848 x480(16:9)60p
848 x480(16:9)50p
Videoformat / Codec
MOV(Codec H.264)
Mikrofon Stereo
Lautsprecher vorhanden
Bildstabilisator nein
Loop-Funktion nein
Foto
maximale Fotoauflösung 4.608 x 3.456 Pixel
Automatischer Weißabgleich ja
Manueller Weißabgleich nein
Serienbildfunktion ja / 10 Bilder pro Sekunde
Intervallfunktion nein
Bewegungserkennung nein
180° Bilddrehung ja
Besonderheiten Abgeflachte Linse für reduzierte Verzerrungen unter Wasser, interner 64 MB Speicher, analoger AV-Anschluss und Mikrofoneingang über optionalen USB-Adapter. WLAN-Fernbedienung optional.
Foto + Video simultan nein
Display
Display 2,0"-Display (Farbe) für Sucher und Wiedergabe
Display abnehmbar ja
Konnektivität
WiFi vorhanden
Smartphone App Android, iOS
NFC nein
USB-Anschluss Mini-B-Anschluss (USB 2.0 High Speed)
HDMI-Anschluss vorhanden (Version 1.3)
Speicher und Energieversorgung
Externe Stromversorgung ja
Externe Stromversorgung Anmerkung über USB
Akku wechselbarer Akku (1.500 mAh), Laufzeit 150 Minuten (Video), USB-Ladefunktion
Speicherkarte micro SD-Card
Fernbedienung Smartphone, WLAN
mitgeliefertes Zubehör Kamera, Lithiumionnen Akku, TFT-Monitor, wasserdichtes Gehäuse, 2 Rückteile zum wasserdichten Gehäuse zur Verwendung mit oder ohne Monitor, wasserdichter Stopfen für Gehäuse, Klebefuß für gerade Oberflächen, Klebefuß für gewölbte Oberflächen, Stoffbeutel, USB-Kabel, Steckernetzteil, Handschlaufe, Bedienungsanleitung, Steckadapter (Cradle), CD-ROM

Verarbeitung und Zubehör

Die Kamera wird in einer schicken Verpackung geliefert. Auf einem würfelförmigen schwarzen Karton ist eine transparente Vitrinen-artigen Kunststoffkuppel angebracht, in der man die bereits montierte Actioncam sieht. Dieses Verpackungsdesign haben fast alle Actioncam-Anbieter vom Marktführer GoPro übernommen. Das ist zwar nicht praktisch, sieht aber super schick aus. Auch die Kamera selbst besitzt eine klassische, kastenförmige Bauweise, wie sie von der GoPro Hero bekannt ist. Auch mit dem aufsteckbaren Monitor lehnt sich die Braun Master an das Konzept an – mit dem großen Unterschied, dass der Monitor bei der Braun gleich mit dabei ist und nicht für knapp 100 € (GoPro-Preis) extra gekauft werden muss. 

Der Lieferumfang umfasst unter anderem auch ein wasserdichtes Schutzgehäuse, ein zusätzliches Kamera-Cradle, um die Kamera ohne Gehäuse mit den Halterungen zu verbinden, die üblichen gewölbten und flachen Klebepads zur Anbringung der Kamera auf unterschiedlichen Oberflächen, ein vertikal-horizontales Gelenk zur Ausrichtung, ein 1500mAh-Lithiumionen-Akku, ein Aufbewahrungsbeutel sowie eine gedruckte, gut formulierte Bedienungsanleitung auf Deutsch.

Das Unterwassergehäuse ist nach IP68 zertifiziert (d. h. dicht gegen Staub und starkes Strahlwasser) und mit drei Bedienknöpfen versehen, die einen weichen Druckpunkt aufweisen. Braun bzw. AEE geben die Wasserdichtigkeit mit 100 Meter Tauchtiefe an. Das traut sich sonst kein anderer Hersteller. Dabei hat das Gehäuse sogar einen herausschraubbaren Stopfen. Wird dieser entfernt, ist das Gehäuse natürlich nicht mehr wasserdicht, aber die Kamera immer noch gegen Spritzwasser geschützt und die USB-Buchse bleibt zugänglich. Darüber kann die Kamera dann z. B. bei langen Motorradfahrten mit Strom versorgt werden oder ein Mikrofonanschluss ausgekoppelt werden. Um aber im Unterwassergehäuse an die Schnittstelle vorzudringen, musst du die Schnittstellenabdeckung abreißen (d. h. beschädigen), die nämlich in geöffnetem Zustand nicht mehr ins Gehäuse passt (das hört sich merkwürdig an, aber der Support hat uns bestätigt, dass es anders nicht geht). Zu dem Gehäuse werden auch zwei Rückwände mitgeliefert: eines für die Kamera ohne Monitor und eine zweite Rückwand, die man verwendet, wenn man die Kamera mit aufgestecktem Monitor in dem Gehäuse betreibt.

Der Verbindungsmechanismus zwischen Gehäuse bzw. Kamera-Cradle folgt nicht dem GoPro-Vorbild, sondern hat einen "Zacken" mehr. Das mag möglicherweise für noch mehr Stabilität sorgen und stört auch nicht weiter, solange man nur die mitgelieferten oder von Braun oder AEE angebotenes weiteres Zubehör benutzt. Standard-GoPro-Befestigungszubehör lässt sich jedoch oft nicht verwenden. Die Befestigung in einem Rollei-Brustgurt war im Test möglich, es blieb einfach ein "Finger" der Halterung ungenutzt. Aber die Adapter von Jobi u. a. für deren Gorillapod-Stativen passten nicht. Trotz ähnlich aussehender und nach dem gleichen Prinzip funktionierender Befestigung bleibt Braun/AEE-Kunden also das im Handel erhältliche große Angebot an GoPro-kompatiblen Halterungen verwehrt.

  • Bild Das Braun Master Actioncam Unterwassergehäuse soll Tauchgänge bis 100 Meter Tiefe überstehen. Da es nur drei Tasten hat, sind damit nur die wichtigsten Funktionen bedienbar: Ein/Aus, Aufnahme-Start und -Stopp sowie Fotoauslöser.  [Foto: Braun Phototechnik]

    Das Braun Master Actioncam Unterwassergehäuse soll Tauchgänge bis 100 Meter Tiefe überstehen. Da es nur drei Tasten hat, sind damit nur die wichtigsten Funktionen bedienbar: Ein/Aus, Aufnahme-Start und -Stopp sowie Fotoauslöser.  [Foto: Braun Phototechnik]

  • Bild Die LCD-Segment-Anzeige der Braun Master zeigt die aktuelle Konfiguration an. [Foto: MediaNord]

    Die LCD-Segment-Anzeige der Braun Master zeigt die aktuelle Konfiguration an. [Foto: MediaNord]

  • Bild Löblich: Die Braun Master besitzt direkt ein 1/4-Zoll-Standard-Gewinde an der Unterseite. [Foto: MediaNord]

    Löblich: Die Braun Master besitzt direkt ein 1/4-Zoll-Standard-Gewinde an der Unterseite. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Akku wird von unten in die Braun Master Actioncam eingeschoben. Mit einer Akku-Ladung kann (bei ausgeschaltetem WiFi rund 2,5 Stunden lang gefilmt werden. [Foto: MediaNord]

    Der Akku wird von unten in die Braun Master Actioncam eingeschoben. Mit einer Akku-Ladung kann (bei ausgeschaltetem WiFi rund 2,5 Stunden lang gefilmt werden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Braun Master: Rückseite ohne Monitor. Links erkennt man die Schnittstelle, in die der Monitor eingesteckt wird. [Foto: MediaNord]

    Braun Master: Rückseite ohne Monitor. Links erkennt man die Schnittstelle, in die der Monitor eingesteckt wird. [Foto: MediaNord]

  • Bild Braun Master mit angesetztem 2-Zoll LCD Monitor. Jetzt ist sie konfigurierbar und der Monitor dient auch als Sucher und zur Wiedergabe. [Foto: MediaNord]

    Braun Master mit angesetztem 2-Zoll LCD Monitor. Jetzt ist sie konfigurierbar und der Monitor dient auch als Sucher und zur Wiedergabe. [Foto: MediaNord]

Ausstattung und Bedienung

Als Besonderheit bietet die Braun Master Actioncam auf der Frontseite vier praktische Schiebeschalter, die allein schon durch ihre Position anzeigen, ob ihre Funktion ein- oder ausgeschaltet ist. Zwei davon haben zusätzlich eine LED (On/Off und WiFi) an der Front. Die anderen beiden (Belichtungsmessmethode Integral oder Matrix sowie G-Sensor) ein Symbol in der LCD-Statusanzeige auf der Oberseite der Kamera. Verwirrend fanden wir aber die Farben der Leuchtsignale, die gegen gängige Konventionen verstoßen: Bei der Braun/AEE signalisiert ein rotes Licht, dass die Actioncam betriebsbereit ist und ein grünes Licht, dass die laufende Aufnahme läuft (normalerweise gilt „Rot = Aufnahme“). Mit den vielen Schalter lässt sich die Kamera theoretisch intuitiv bedienen. Dies gilt zumindest, solange die Kamera nicht im Gehäuse steckt. Dann lassen sich diese Schalter nämlich gar nicht mehr bedienen. Zumindest für den wichtigen Ein-/Aus-Schalter gibt es dann einen "Workaround": Gleichzeitiges Drücken von Fotoauslöser und Stopp (die beiden Tasten auf der Oberseite) schaltet die Actioncam ebenfalls ein und aus.

Wenn der G‐Sensor-Schalter auf On steht, erfasst die Braun Master aktiv Bewegungen bzw. Erschütterungen der Kamera. Dann startet sie die Aufnahme automatisch, z. B. wenn zu einer Mountain-Bike-Tour aufbricht, und schaltet in der Pause nach drei Minuten automatisch auf Stopp. Allerdings reagierte der Sensor im Test nicht sehr sensibel und leider lässt sich seine Empfindlichkeit auch nicht irgendwie einstellen, was sicher die Einsatzmöglichkeiten dieser Funktion beschränkt. Neben den vier Schiebeschaltern befindet sich noch eine große, runde Taste. Damit wird die Videoaufnahme gestartet und das funktioniert auch wenn die Kamera im Schutzgehäuse ist.

Alleine mit den Knöpfen ist aber nur eine beschränkte Bedienung der Kamera möglich. Für weitere Einstellungen brauchst du den mitgelieferten 5-Zentimeter TFT‐Monitor, der hinten auf die Kamera gesteckt wird. Dieses Display ermöglicht eine Vorschau oder Wiedergabe der Videos und der Bilder und mit Hilfe mehrerer Buttons können auch Neulinge einfach durch das Menü, das auf dem Display dargestellt wird, navigieren. Damit können die Parametereinstellungen für Video- und Fotoaufnahmen und die Allgemeineinstellungen der Braun Master Action-Cam definiert werden. Bei den Einstellungen für Videoaufnahmen können Auflösung, Blickwinkel (breit, mittel, schmal, klein), Bitrate (hoch, normal), so genannte automatische Videoaufnahmen (die Aufzeichnung beginnt je nach Einstellung 5, 10, 20 Sekunden nach dem drücken des Start-Knopfes) und die 180°-gedrehte-Aufnahmen Funktion eingestellt werden. Wenn diese letzte Funktion aktiviert ist, erhältst du bei der Videoaufnahme mit auf dem Kopf stehender Braun Master eine Videodatei, die richtig herum steht. Was die Fotos angeht, kannst du zwischen drei optionalen Auflösungen (16M, 12M, 8M) wählen und den Aufnahmemodus festlegen. Zur Verfügung stehen Einzelaufnahme, Serienbild und zeitgesteuerte Aufnahme. Der Serienbildmodus ermöglicht die Aufnahme von wahlweise 3, 6 oder 10 Fotos. Diese werden allerdings nicht, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, innerhalb von 1 Sekunde aufgenommen, sondern jeweils in einem Abstand von 50 bis 100 Millisekunden. Drei Aufnahmen werden so innerhalb von 0,2 Sekunden geschossen, 10 Aufnahmen innerhalb von 0,6 Sekunden. Das ist zwar eine spektakuläre Serienbildgeschwindigkeit von ca. 17 Bildern pro Sekunde (mit max. 10 Aufnahmen), aber wir fragen uns, wozu man die bei einer Actioncam braucht, zumal sich die Geschwindigkeit ja nicht einstellen lässt, sondern nur die Anzahl der Bilder. Abläufe lassen sich so kaum Dokumentieren, denn spätestens nach 0,6 Sekunden ist die Serienbildaufzeichnung ja zu Ende. Die so genannten zeitgesteuerten Aufnahmen sind nicht etwa Intervallaufnahmen, sondern nichts anderes als ein Selbstauslöser mit wählbarer Vorlaufzeit: nach dem Drücken des Auslösers wir je nach gewählter Einstellung nach 3, 5 oder 10 Sekunden ein einzelnes Foto aufgenommen. Eine Intervallaufnahmefunktion (z. B. alle 3 Sekunden wird ein Foto geschossen) bietet die Braun Master leider nicht.

Fortsetzung auf Seite 2