Seite 2 von 2Zur Seite 1 wechseln

Smartphone App

Zum Smarthone-Gimbal gehört immer auch die passende Smartphone-App. Für Grundfunktionen braucht man die App eigentlich noch nicht. Verbinden per Bluetooth geht direkt mit Bordmitteln des Smartphone-Betriebssystem und daraufhin lässt sich in der Standard-Kamera-App normalerweise mit der Aufnahme-Taste ("Shutter button") des Gimbals ein Foto aufnehmen oder die Videoaufzeichnung starten oder stoppen. Das ist etwa so, als hätte man einen Selfie-Stick mit eingebauter Bluetooth-Fernbedienung. Das mag manchem reichen.

  • Bild Den FeiyuTech VLOGpocket gibt es nicht nur in Schwarz, sondern auch, wie hier gezeigt, in Rosa. [Foto: FeiyuTech]

    Den FeiyuTech VLOGpocket gibt es nicht nur in Schwarz, sondern auch, wie hier gezeigt, in Rosa. [Foto: FeiyuTech]

  • Bild In diesem Pressefoto wird der Falt-Vorgang des FeiyuTech VLOGpocket sehr schön gezeigt. [Foto: FeiyuTech]

    In diesem Pressefoto wird der Falt-Vorgang des FeiyuTech VLOGpocket sehr schön gezeigt. [Foto: FeiyuTech]

Wer mehr will, muss für den FeiyuTech VLOGpocket die App "Feiyu On" installieren, die ebenfalls hauptsächlich auf Englisch (durchsetzt mit wenigen deutschen und chinesischen Fragmenten) und halbwegs selbsterklärend ist. Nicht so schön: Beim ersten Start wird gleich die Eingabe einer E-Mail-Adresse gefordert (was passiert, wenn man dort eine ungültige Adresse eingibt, haben wir nicht ausprobiert, vermutlich geht das auch).

Die App bietet außer administrativen Funktionen (z. B. Firmware-Updates des Gimbals) zwei Hauptfunktionen: Eine sehr umfangreiche Kamera-App für Foto- und Video-Aufnahmen und  einen Fernbedienungs-Modus. Im Kamera-Modus lassen sich viele Einstellungen vornehmen und Aufnahmeparameter einstellen. Die App beherrscht auch einige Funktionen, die den Gimbal automatisch steuern, z. B. eine automatische Verfolgung von Personen (ideal für Blogger, die sich selbst filmen) oder zuvor markierter Elemente (Fahrzeuge, Tiere). Wenn das funktioniert, funktioniert das ziemlich gut. Wir hatten im Test allerdings auch Zustände, wo die Verfolgungsautomatik den Gimbal nicht in Bewegung versetzte, obwohl das Motiv (Person) auf dem Bildschirm als erkannt angezeigt wurde).

  • Bild Die FeiyuTech ON Smartphone-App, hier im Kamera-Modus, bietet sehr viele Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. [Foto: MediaNord]

    Die FeiyuTech ON Smartphone-App, hier im Kamera-Modus, bietet sehr viele Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. [Foto: MediaNord]

  • Bild Im Remote-Control-Modus bietet die FeiyuTech ON Smartphone-App einen virtuellen Joystick, mit dem man den Gimbal fernbedienen kann. Im Gimbal selbst muss dazu natürlich ein anderes Smartphone sitzen. [Foto: MediaNord]

    Im Remote-Control-Modus bietet die FeiyuTech ON Smartphone-App einen virtuellen Joystick, mit dem man den Gimbal fernbedienen kann. Im Gimbal selbst muss dazu natürlich ein anderes Smartphone sitzen. [Foto: MediaNord]

Weitere automatische Bewegungs-Funktionen sind 180- oder 360-Grad-Panorama-Aufnahmen sowie Ultraweitwinkel-Aufnahmen (9 x 9 Fotos), bei denen das Smartphone automatisch bewegt und ausgelöst wird und die Einzelaufnahmen automatisch von der Software zusammengestitcht werden. Dabei erhielten wir bei Fotos mit unserem Testgerät (einem Google Pixel 2 XL) nur eine Standard-Bildqualität. Die gewohnte hohe, praktisch rauschfreie Fotoqualität, die Google mit seiner eigenen Kamera-App durch die Kombination mehrerer Raw-Aufnahmen schafft, erreicht die Feiyu-App nicht.

Viel wichtiger sind ohnehin Videos. Bei Videos ließen sich mit dem Pixel 2 XL alle Auflösungen anwählen, bis hin zu 4K-Videos. Dies muss aber nicht mit jedem Smartphone der Fall sein. Eine Kompatibilitätsliste gibt auf der Website des Herstellers. Die Funktionen für Videos sind sehr umfangreich. Neben Filtern, die direkt aufs Video gelegt werden, beherrscht die App diverse erweiterte Modi, die mit oder ohne Gimbal genutzt werden können. Beispielsweise statische Zeitraffer-Videos, aber auch solche, bei denen der Gimbal die Kamera während der Aufnahme bewegt, wobei sich die anzufahrenden Positionen individuell festlegen lassen. Zeitlupe, Lighttrail-Video und ein Dolly-Zoom-Effekt gehören auch zum Repertoire. Sehr gut: Bluetooth-Headsets lassen sich als Quelle für den Ton auswählen.

Über den Fernbedienungs-Modus der App kann man auch einen virtuellen Joystick bekommen, mit dem sich der Gimbal manuell steuern lässt (wir hatten ja eingangs erwähnt, dass der FeiyuTech VLOGpocket keinen Joystick-Knopf zur Steuerung besitzt). Der Joystick in der App macht natürlich keinen Sinn, wenn man das auf dem Smartphone bedient, das aktuell in den Gimbal eingesetzt ist. Man kann aber z. B. einfach das Smartphone eines Freundes in den Gimbal einsetzen und mit dem eigenen Smartphone per Bluetooth die Gimbal-Bewegung fernsteuern. Da man dabei auf dem eigenen Smartphone natürlich nicht das Live-Bild des anderen Smartphones sieht, ist der Nutzen dieser Funktion sehr begrenzt. Zudem ist es sehr schwierig, mit dem virtuellen Joystick sanfte Bewegungen hinzubekommen. Meist ist diese viel zu schnell.

  • Bild Bedienelemente und Anzeigen hat der FeiyuTech VLOGpocket nur wenige. Auf die Spitze getrieben hat der Hersteller es bei der einzigen Status-LED, die vom Akkustand über die Betriebsmodi bis zu Fehlerzuständen alles mit Blink-Codes signalisieren muss. [Foto: FeiyuTech]

    Bedienelemente und Anzeigen hat der FeiyuTech VLOGpocket nur wenige. Auf die Spitze getrieben hat der Hersteller es bei der einzigen Status-LED, die vom Akkustand über die Betriebsmodi bis zu Fehlerzuständen alles mit Blink-Codes signalisieren muss. [Foto: FeiyuTech]

Deutlich mehr Sinn ergibt dagegen die Möglichkeit, automatisch einen vorher programmierten Weg abzufahren. Das geht auch im Remote-Bildschirm der Feiyu On App, wobei du dafür ebenfalls ein zweites Smartphone brauchst, denn man sieht im Fernsteuer-Modus kein Live-Bild und kann die eigentliche Aufnahme auch nicht starten. Du bringst dafür einfach von Hand den Gimbal (mit dem zweiten Smartphone) in die gewünschten Positionen und drückst auf dem verbundenen Smartphone jeweils "Add point" (wiederholen für jeden zusätzlichen Punkt), anschließend auf "Next step". Dort kann man noch eine Zeitdauer für die automatische Kamerafahrt eingeben (minimal 1 Minute) und die Fahrt starten. Daraufhin werden automatisch in der gewählten Zeit alle vorher gespeicherten Positionen abgefahren. Wichtig: Starten und Stoppen musst du Aufnahmen separat an dem Smartphone, das sich im Gimbal befindet. Sehr schade ist, dass die vorher festgelegten Positionen anschließend komplett weg sind. Ist bei der Aufnahme also irgendwas schiefgegangen, musst du für den nächsten Durchgang alle Positionen nochmal neu setzen. Bis auf einige kleinere Unstimmigkeiten ist die App also gut zu gebrauchen und bietet mit dem FeiyuTech VLOGpocket eine unglaubliche Menge an Funktionen.

Hier kommt noch die Auflösung für den oben genannten Blink-Code. Der ist eine Kombination aus den Zeilen 1 und 5 der Anleitung. Eigentlich blinkt Blau ständig einmal, d. h. der Panning Mode ist aktiv (die normale Betriebsart, in der das Smartphone langsam allen Bewegungen nachgeführt wird). Jede zweite Pause wird aber durch Grün aufgefüllt, was bedeutet, dass die Bluetooth-Verbindung aktiv ist. BLUEtooth = GRÜN, echt logisch ;-).

Preis

Der FeiyuTech VLOGpocket hat eine unverbindliche Preisempfehlung von nur 99 Euro inklusive des erwähnten Zubehörs (Standfuß und Transportbeutel). Das ist an sich schon ein fairer Preis, aber knapp ein halbes Jahr nach der Markteinführung hat sich der Marktpreis bereits deutlich nach unten bewegt: Teilweise schon für weniger als 70 Euro ist der kleine Gimbal zu haben, teilweise sogar schon inklusive Versandkosten.

Fazit

Der FeiyuTech VLOGpocket ist aktuell der kleinste und leichteste Smartphone-Gimbal auf dem Markt und lässt sich sehr klein zusammenfalten. Das Bedienkonzept ist für den Anwender eine echte Herausforderung. Wer alle Funktionen nutzen will, kommt nicht umhin, Blink- und Farb- sowie Tastendruck-Codes auswendig zu lernen. Die Standard-Funktion lässt sich hingegen einfach nutzen. Die App bietet beeindruckend viele Funktionen, wirkt aber teilweise unausgereift. Für automatische Kamerafahrten braucht man ein zweites Smartphone im Gimbal, das filmt. Wer sich von der unausgegorenen Bedienung nicht abschrecken lässt, findet in dem FeiyuTech VLOGpocket eine tollen Einsteiger-Gimbal mit sehr vielen Funktionen für wenig Geld.

Vorteile

  • sehr leicht und besonders klein zusammenfaltbar
  • sehr großer Funktionsumfang
  • Tischstativ/Standfuß im Lieferumfang enthalten
  • sehr preisgünstig

Nachteile

  • Bedienung teilweise unausgegoren und schwer erlernbar
  • zugehörige App nicht ganz ausgereift