Elektromechanisches Schwebestativ für Smartphones Der FeiyuTech VLOGpocket ist ein sehr kleiner und leichter Smartphone-Gimbal, der zudem noch platzsparend zusammengefaltet werden kann. Sein Funktionsumfang übertrifft den vieler größerer Geräte. Ein Tischstativ (Standfuß) und ein Aufbewahrungsbeutel sind im günstigen Anschaffungspreis bereits enthalten. Wie haben uns angeschaut, wie sich der Preiskracher unter den Smartphone-Gimbals in der Praxis bewährt.

  • Bild Der FeiyuTech VLOGpocket ist derzeit der kleinste und leichteste Smartphone-Gimbal am Markt. [Foto: FeiyuTech]

    Der FeiyuTech VLOGpocket ist derzeit der kleinste und leichteste Smartphone-Gimbal am Markt. [Foto: FeiyuTech]

Guilin Feiyu Technology Co., Ltd. (kurz: FeiyuTech) mag nicht jedem ein Begriff sein. Das Unternehmen aus Guilin, China, ist aber einer der etabliertesten Hersteller von elektromechanischen Schwebestativen (Gimbals) für Smartphones und für kleine sowie große Fotokameras. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet, hat mehr als 500 Mitarbeiter an drei Standorten in China und seine Produkte werden in über 100 Ländern vertrieben. Bei Gimbals ist FeiyuTech definitiv eine der Top-Marken und Innovations-Führer.

Der VLOGpocket wurde im Spätsommer letzten Jahres als der damals leichteste Smartphone-Gimbal auf dem Markt vorgestellt. Nur 272 Gramm bring der kleine, faltbare 3-Achs-Gimbal auf die Waage. Und so ist der erste Eindruck beim Auspacken auch wirklich: "Ist der winzig!" Zum Vergleich: Der ebenfalls faltbaren DJI Osmo Mobile 3 wiegt schon knapp über 400 Gramm, also gleich mal die Hälfte mehr, und ist insgesamt auch deutlich größer.

Zusammengefaltet ist der FeiyuTech VLOGpocket gerade mal 146 x 109 x 56 Millimeter kein. Dabei hören sich diese Außenmaße noch nach deutlich mehr an. Das Meiste davon ist Luft und alle Ecken sind abgerundet. So verschwindet der kleine Gimbal leicht in dem kleinen mitgelieferten Beutel – oder in einer Jackentasche. Mit im Lieferumfang enthalten ist auch als Standfuß ein kleines Tischstativ, das zum Betrieb zusammengeklappt unten am Gimbal verbleiben kann und dann gleich mehr Griffläche bietet. Zum Verstauen im Beutel muss man den Standfuß abschrauben, aber er passt dann lose auch noch problemlos mit in das kleine Säckchen.

  • Bild Die die Spannzange des FeiyuTech VLOGpocket lassen sich auch große Smartphones der XL/Plus-Größe einsetzen. Das Smartphone sollte nach dem Einsetzen möglichst in der Waage sein. Auf diesem Pressefoto ist das nicht der Fall. [Foto: FeiyuTech]

    Die die Spannzange des FeiyuTech VLOGpocket lassen sich auch große Smartphones der XL/Plus-Größe einsetzen. Das Smartphone sollte nach dem Einsetzen möglichst in der Waage sein. Auf diesem Pressefoto ist das nicht der Fall. [Foto: FeiyuTech]

  • Bild Der FeiyuTech VLOGpocket wird mit einem kleinen Standfuß geliefert, der auf der Unterseite in das 1/4-Zoll-Kameragewinde geschraubt wird und ausreichend sicheren Stand für den kleinen, leichten Gimbal bietet. [Foto: MediaNord]

    Der FeiyuTech VLOGpocket wird mit einem kleinen Standfuß geliefert, der auf der Unterseite in das 1/4-Zoll-Kameragewinde geschraubt wird und ausreichend sicheren Stand für den kleinen, leichten Gimbal bietet. [Foto: MediaNord]

Mit im Lieferumfang ist noch ein kurzes Ladekabel, der FeiyuTech VLOGpocket hat einen Micro-USB-Anschluss. Oder eigentlich sogar zwei solche Anschlüsse, eine Buchse sitzt am Griff und einen weitere Micro-USB-Buchse ist in der Platte der Smartphone-Klemme eingebaut. Wozu jene geheimnisvolle Buchse dient, verschweigen die mitgelieferte Schnellstartanleitung ebenso wie die von der FeiyuTech-Website herunterladbare ausführlichere Anleitung. Eine Ladebuchse für Smartphones, die einige Gimbal bieten, ist das jedenfalls nicht; "Charging for smartphone" ist auf der Website des Herstellers für den VLOGpocket ausdrücklich mit "Not available" angegeben. Auf der Website des Herstellers ist hingegen von einem optionalen Steuerungskabel die Rede. Offenbar kann man über ein dort angeschlossenes Kabel einige Smartphones fernsteuern (Videoaufnahme Start/Stop bzw. Foto aufnehmen), statt normalerweise über Bluetooth.

So klein der FeiyuTech VLOGpocket ist, in seine Halterung passen auch ausgewachsene Smartphones, selbst in der XL- oder Plus-Variante und theoretisch sogar inklusive Smartphone-Hülle: zwischen 42 und 88 mm dürfen diese breit sein und maximal 240 Gramm schwer. Die Betriebszeit des Gimbals mit einer Akku-Füllung hängt vom Gewicht des Smartphones ab. Bei 150 g zu stabilisierendem Gewicht hält das Akku laut Herstellerangabe 8 Stunden lang (im Standby sogar 14 Stunden).

Smartphones lassen sich ganz gut in die Klemme einsetzen. Teilweise ist es besser, die Schutzhülle vorher abzunehmen, damit das Handy gerade im der Halterung sitzt. Damit die Klemme nicht permanent die Lautstärketasten drückt, sollte man das Smartphone immer erst oben (also mit der rechten Smartphone-Seite) in die Spannzange einsetzen und dann unten. Mögliche Tasten liegen dann in einer Vertiefung in der Spannzange und überhaupt sitzt das Handy bombenfest. An die Lautstärketasten eines Android-Smartphones kommt man dann aber natürlich in der Regel nicht mehr ran (muss man ja auch in der Regel nicht).

  • Bild So klein lässt sich der FeiyuTech VLOGpocket zusammenfalten. Dabei geht der Klappvorgang ganz einfach. Alle drei Achsen rasten in der Endpostion ein. [Foto: FeiyuTech]

    So klein lässt sich der FeiyuTech VLOGpocket zusammenfalten. Dabei geht der Klappvorgang ganz einfach. Alle drei Achsen rasten in der Endpostion ein. [Foto: FeiyuTech]

Der Handgriff FeiyuTech VLOGpocket ist eher für kleine Hände dimensioniert, der Gimbal liegt dann prima in der Hand. Personen mit größeren Händen können einfach den mitgelieferten Standfuß unterschrauben und zusammengeklappt lassen. Im Bereich der Handfläche ergibt sich dann allerdings eine Kante. "Wie aus einem Guss" ist das nicht, schlimm aber auch nicht. Das Material ist matter Kunststoff. Einen ausgeprägten Griff, wie bei "ausgewachsenen" Gimbals, gibt es bei diesem Mini-Exemplar nicht.

Bedienelemente und Anzeigen sind am FeiyuTech VLOGpocket rar gesät. Lediglich zwei Tasten auf der Vorderseite, eine auf der Rückseite und eine einzige LED sind vorhanden. Der sonst übliche Joystick fehlt beispielsweise. Das ist in der Praxis nicht so schlimm, denn im normalen Betriebsmodus wird das Smartphone sanft nachgeführt. Eine gewünschte Grundausrichtung kann man auch einfach von Hand machen, indem man das Smartphone greift und im Gimbal in die gewünschte Position bewegt.

Mit so wenigen Tasten und vor allem Anzeigen ist die Bedienung nicht immer einfach. Besonders die einzige LED ist eine echte Herausforderung. Die Leuchtdiode signalisiert die verschiedenen Betriebszustände in Morsezeichen in drei verschiedenen Farben. So gibt es in der "ausführlichen" PDF-Anleitung, die wir hier gleich mal eingefügt haben, auf Seite 09 eine schöne Blink-Code-Tabelle. Die sieht erstmal nur mittel-spektakulär aus (10 Zeilen), entspricht aber noch nicht ganz der Wirklichkeit, denn ein Blink-Code wird noch mit den anderen kombiniert. Wenn Sie Lust haben, können Sie ja mal versuchen herauszufinden, was es bedeutet, wenn die LED wie folgt blinkt: Blau, Pause, Blau, Grün, Blau, Pause, Blau, Grün, usw. (Auflösung am Ende dieses Artikels).

  • Bild Der Lieferumfang des FeiyuTech VLOGpocket ist sehr umfangreich: Sogar ein Standfuß (Tischstativ) ist im günstigen Gesamtpreis schon enthalten. [Foto: FeiyuTech]

    Der Lieferumfang des FeiyuTech VLOGpocket ist sehr umfangreich: Sogar ein Standfuß (Tischstativ) ist im günstigen Gesamtpreis schon enthalten. [Foto: FeiyuTech]

Man kommt also nicht umhin, sich einigermaßen eingehend mit den Bedienungsanleitungen und/oder der Website des Herstellers auseinanderzusetzen. Die sind alle nur in Englisch vorhanden und nicht immer von höchster Güte. So ist z. B. in der Bedienungsanleitung (auf Seite 05) plötzlich von einem "Shortcut button" die Rede, den es gar nicht gibt. Gemeint ist vermutlich der sonst als "Trigger button" bezeichnete Knopf auf der Vorderseite des Gimbals.

Insgesamt macht das Bedienkonzept einen unausgegoren Eindruck. Das merkt man außer an der einzelnen Status-LED vor allem daran, dass die Funktionen der drei Tasten scheinbar völlig willkürlich festgelegt wurden. Selbst wer schon andere Smartphone-Gimbals kennt, ist nicht im Vorteil. Bei den meisten Gimbals werden die Betriebsmodi ausschließlich über den "Trigger button" per Zeigefinger umgeschaltet. Davon mag man halten, was man will. Aber wenigstens wird immer der gleiche Knopf genutzt und man muss "nur" die verschiedenen Tastendruck-Codes erlernen, mit denen man in den jeweiligen Modus kommt. Beim FeiyuTech VLOGpocket ist aber sogar diese Standard-Funktion auf zwei verschiedene Tasten verteilt. Und beide Tasten haben selbstverständlich noch diverse andere Aufgaben.

Fortsetzung auf Seite 2